Seiten

Sonntag, 10. Dezember 2006

Der Preisverfall

Der Preisverfall von Videospielen ist eine echt coole Sache für Menschen mit Geduld. Ich für meinen Teil warte gerne mal ein Jahr, bis ein Spiel im Preis gesenkt wird. Man wartet ohne hin so lange von der ersten Ankündigung, über etliche Verschiebungen bis zur Veröffentlichung, da macht ein halbes bis ganzes Jahr gar nichts mehr aus. Vor allem hat man dann lange genug Zeit um sich zu informieren, ob das Spiel wirklich den eigenen Ansprüchen genügt. Ich habe z.B. seiner Zeit den C&C 3 Hype mit gemacht. Ja genau. Der Teil, der als Teil 3 veröffentlicht wurde, obwohl es erst der zweite war, weil Alarm Stufe Rot nicht mitgezählt werden durfte („blödes Nerd Wissen“). Ich hatte mein Exemplar reserviert um gleich am ersten Tag der Veröffentlichung spielen zu können. Noch nie in meinem Leben habe ich mich so sehr darüber aufgeregt, Geld ausgegeben zu haben. Stolze 100 DM musste man bezahlen. Das war um einiges mehr als man eigentlich für Neuerscheinungen damals hingeblättert hat. Heute weiß ich auch, dass man möglichst schnell Geld rein bekommen musste, bevor die Spieler merken konnten, wie §!%&e dieses Machwerk war. Selbst auf der Packungsrückseite waren Screenshots mit Einheiten abgebildet und Features beschrieben die im Spiel nicht vorhanden waren. So viele Spiele die man von dem Geld hätte kaufen können. Um beim Thema späterer Einkauf zu bleiben. Da ich neben dem Studium auch noch Arbeite, habe ich auch nicht so viel Freizeit für mein Hobby wie ich es manchmal gerne hätte. So dauert es bei manchen Spielen durchaus mal ein paar Monate bis ich sie durch hab, oder sie überhaupt Anfange zu spielen. Wenn in dieser Zeit der Preis fällt, würde ich mich ja Todärgern das ich den Vollpreis bezahlt habe. Momentan liegen bei mir noch um die 10 Spiele die nicht mal angefangen hab. Dabei bin ich Konsolentechnisch noch nicht einmal in der neuen Generation angekommen. Die alte beschäftigt mich noch zu sehr. Somit kann ich in aller Ruhe abwarten, bis Sony und Microsoft sich im Konkurrenzkampf mit Preissenkungen zerfleischen. Geduld ist somit nicht nur Balsam für meine Geldbörse, sondern auch für die Seele. Da man das Gefühl hat, dass man als Konsument immer noch macht über die großen Konzerne hat.

Keine Kommentare: