Seiten

Freitag, 1. Dezember 2006

Gun

Gun ist zwar kein GTA im wilden Westen, aber ein Atmosphärischer Action-Kracher.

In Gun spielt man den Trapper Colton White der sich auf einem gnadenlosen Rachefeldzug befindet. Wie in GTA hat man zwischen den Story-Missionen, von denen es leider nur 18 gibt, völlige Bewegungsfreiheit in einer frei begehbaren Welt. Diese ist allerdings, gerade im vergleich mit GTA, relativ klein geraten. Es gibt zwei Städtchen, ein Canyonsystem, eine große weite Prärie und eine Insel mit einem Indianerdorf und einem Fort. Die Story Missionen sind sehr stimmungsvoll und abwechslungsreich inszeniert. Sämtliche Western-Klischees werden bedient. Es gibt den Eisenbahn-Raub, einen Gefängnissausbruch, Indianerüberfälle einen alten Schatz. So kommt gerade für Western Fans reichlich Freude auf. Doch auch nicht Western Fans haben ihren Spaß, denn die Steuerung funktioniert Butterweich und die Grafik trumpft auf mit geschmeidigen Animationen, hoher Weitsicht und herrlich gestalteten Landschaften. Neben den Story-Missionen gibt es noch etliche Nebenmissionen. Diese fallen aber deutlich ab. Im Normalfall reitet man entweder unter Zeitdruck irgendwo hin oder schießt ein paar Feinde ab, hier wurde Potenzial verschenkt. Auch sonst gibt es nicht allzu viel zu entdecken. 44 versteckte Goldvorkommen die ein wenig Geld in die Kasse spülen um die verschiedenen Waffentypen aufzurüsten sind da schon der einzige Motivationsgrund die Landschaften zu erkunden. Keine geschäftige Bevölkerung die die Städte durchstreift, höchstens eine handvoll Passanten die die Straße hoch und runter marschiert. Zwischen den Städten nichts außer ein paar Büffel und Wölfe. Kein Zug der die überall lang laufenden Gleise befährt. Im Salon trifft man gar nur einen einzelnen Kartengeber. Aber allein die tollen Story Mission machen das Spiel zu einer tollen Spielerfahrung. Abwechslungsreiche Missionsziele und das grandiose Westernflair ziehen einen in seinen Bann und motivieren ein bis zum relativ frühen Ende. Mit den Zusatzmissionen und den ebenfalls spaßigen Ausritten auf der Suche nach Goldvorkommen ist man aber durchaus bis zu 10-12 stunden beschäftigt. Als Fazit bleibt ein Grafisch exzellentes Spiel mit spannenden Missionen und einer tollen Steuerung.

Keine Kommentare: