Seiten

Dienstag, 3. Juni 2008

Online ist nicht immer Fein

Als ich die News mal wieder durchstöbert hab viel mein Interesse auf diese Neuigkeit Steam Cloud (http://www.gamestar.de/news/vermischtes/1945771/steam_cloud.html). Meinen Unmut zum Thema Steam habe ich zwar schon mal an dieser Stelle (http://www.gamestar.de/news/vermischtes/1945771/steam_cloud.html) geäußert, aber ich möchte doch noch einmal auf diesen Online Wahnsinn eingehen.
Ich wohne auf dem Land. Das ist gar nicht mal so schlimm wie es sich im ersten Moment anhört. Wir haben hier Elektrizität, fließendes Wasser, einen Gasanschluss, ausgebaute Straßen und im Umkreis von knapp 10 km (auf dem Land ist dies ein Katzensprung) 3 Aldis, 2 Lidls, einen Rewe und einen Plus, sowie 2 Edekas für den gehobeneren Anspruch. Auf gut deutsch wir brauchen nachts nicht mehr die Feuerstelle in Gang halten, Elektrogeräte wie die Waschmaschine haben unser Leben bereichert und auf die Jagd nach Nahrung brauchen wir uns auch nicht begeben. Was wir aber nicht haben, Breitband/DSL, wie auf der Packungsrückseite der Orange Box gefordert. Meine kleine Ortschaft ist dabei nicht die Ausnahme. Denn die Telekommunikationsunternehmen sind nicht bereit Geld in den Ausbau zu investieren. Lohnt sich nicht. Ist nachvollziehbar. Muss ich wohl mit leben wenn ich auf dem Land wohne. Ich lebe mit einem nicht vorhandenen ÖPNV, da kann ich auch ohne DSL leben.
Unsere Gesellschaft beginnt aber offenbar immer mehr damit, DSL als Selbstverständlichkeit anzusehen. Im Fernsehen sieht man die große weite moderne Welt wo der Junge seinem Papi die DVD in die Hand drückt. Anschließend verschwinden die Regale und alle sitzen gemütlich auf dem Sofa. Huuiiee, die wahren gar nicht in einer altmodischen Video(DVD)thek, sondern zu Hause. Aber mit DSL. Updates, Patches etc. dies alles hat mittlerweile Größen angenommen, das man den Rechner bei ISDN mal locker nen Tag laufen lassen muss, bis man alles runtergeladen hat. Als Spieler habe ich ungefähr eine Woche gebraucht, bis das Solospiel Portal über meinen Bildschirm flimmerte. Vorher musste Steam aktualisiert werden, was leider nicht sofort funktioniert hat. Portal musste ich auch aktualisieren, bevor es zum ersten Mal gestartet ist. Diese Gängelungen könnte ich leidgeprüft noch ertragen. Leider komme ich gar nicht erst zum spielen, wenn ich 30 Stunden investieren muss um 4 Stunden lang ein Spiel zu spielen.
In unserer angeblich so modernen Welt wird alles immer mehr auf die totale Vernetzung ausgelegt. Spiele, Filme, Musik alles kommt aus dem Netz. Bezahlen kann ich dann per Online-Banking. Fahrkarten, Eintrittskarten hole ich mir Online. Mein Geburtstag/Ort, meine Hobbys und weiteres Konsumverhalten gibt es bei StudiVZ, Facebook etc.. Meine Hardware findet sich bei bei Game Star. Für die totale Überwachung brauchen wir gar nicht Herrn Schäuble, dafür sorgen wir ganz alleine.
Vielleicht bin ich auch einfach nur schon zu alt. Ich bin rückständig, gehe nicht mit der Zeit und sehne mich danach, wo ich Monkey Island 2 mit 5 Disketten installiert habe. Als Kopierschutz diente diese tolle Drehscheibe, auf der man vor jedem Spielstart Voodo Rezepte mixen musste. Oder noch cooler. Beim Eishockey Manager hat man Wörter im Handbuch nach Seite und Zeile raussuchen müssen. Die konnte ich später auswendig. Heute muss ich mich Online mit der Community messen. Nur das ist der Wahre Kick. Keine dämliche KI. Ich muss mich registrieren und jeden Monat einen neuen Grafiktreiber installieren. Selbst meine Konsolen erinnern mich stets daran, dass erst Online das wahre Leben beginnt. Ich würde daran teilnehmen wenn ich könnte aber es geht nun einmal nicht. Wir wohnen nicht alle in Ballungsgebieten, wo an jeder Ecke ein Hotspot steht. Warum kann man heute nicht mehr spielen ohne Online sein zu müssen. Bin ich finanziell untragbar geworden? Gehöre jetzt schon zu einer technischen und dadurch konsumtechnischen Randgruppe? Ich möchte ein Spiel kaufen es in die Konsole schmeißen oder auf der Festplatte installieren und in eine digitale von Programmierern erdachte Welt eintauchen. Selbstverständlich erscheinen noch jede Menge solche Spiele, aber es erscheinen auch immer mehr mit Onlinegängelung. Sei es nun Kopierschutz, der komplette Vertrieb über das Netz, Patches oder die Speicherung meines Spielverhaltens.
So ich glaube ich bin fertig mit Jammern. Ich wollte eigentlich nur darauf aufmerksam machen das DSL noch nicht für jedermann zu bekommen ist. Außerdem finde ich die totale Vernetzung alle Lebensbereiche und Medien nicht für so erstrebenswert wie immer getan wird. Dies ist ein sehr sensibler Bereich bei dem das Maß erst noch gefunden werden muss.




Keine Kommentare: