Seiten

Donnerstag, 30. April 2009

Toms Spieletagebuch 26.04.09

Habe Spieletechnisch gerade richtig den Flow. Battlefield Bad Company muss aber noch ein wenig warten. Denn neben Puzzle Quest hat es mir die letzten beiden Tagen vor allem Perry Rhodan angetan. Es ist zwar kein klassisches Adventure aus alter Zeit wie ich es schön öfter Beschworen habe, aber zumindest am Anfang, gefällt es mir sehr gut. Deswegen Anfang, da ich mich erst bis kurz vor den dritten Level gerätselt habe. Das Intro ist sehr stimmungsvoll und die Grafik ist für ein Adventure wirklich gelungen. Vorgerenderte, sehr detailierte Hintergrundgrafiken mit vielen kleinen und größeren Animationen, die dafür sorgen, dass die Umgebungen nicht zu statisch wirken.

Ich selbst habe vom Perry Rhodan Universum nicht die geringste Ahnung und hatte daher auch leichte Bedenken, ob das Spiel nicht vielleicht mehr für die Kenner gemacht ist. Ich selbst komme aber ganz gut zurecht. Gleich am Anfang bekommt man viele Hinweise und Andeutung über Perrys Vergangenheit. Ich weiß immerhin schon, dass Perry über 3000 Jahre alt ist und das ganze weil er in den 70er Jahren ein Raumschiff auf der Rückseite des Mondes gefunden hat. In der Zwischenzeit hatte er mehrere Frauen, was man halt mit der relativen Unsterblichkeit so anfängt. Ach ja und daneben hat er sowohl auf der Erde als auch in der Milchstraße für Frieden gekämpft. Was ihn zum Residenten, hernach Anführer, von Terra, vormals Erde, gemacht hat. Nachdem zu Beginn seine Freundin Mondra Diamond und Mutter eines gemeinsamen Sohnes, entführt wurde, macht sich Perry auf um sie zu retten. Dabei geht es ganz gemächlich um Adventuretypische Nachforschungen. Finde den richtigen Gesprächspartner, löse ein Logikrätsel und kombiniere die richtigen Gegenstände. Dank der wirklich tollen Sprecher, in Verbindung mit der ansehnlichen Grafik kommt so eine schöne SciFi-Atmosphäre auf.

Ich wäre mit Perry Rhodan wahrscheinlich schon bedeutend weiter, wäre da nicht immer noch Puzzle Quest. Jetzt wo ich weiß, dass das Spiel nur startet wenn ich gerade keine aktive Internetverbindung am laufen habe, kann ich das Spiel voll genießen. Man startet immer nur für eine kleine Runde, doch dann vergehen locker mal 2 Stunden bis einem der knurrende Magen daran erinnert, dass es auch noch andere Bedürfnisse gibt. Mit dem Laptop draußen in der Sonne ne Runde Puzzle Quest ist bei dem momentanen Wetter aber eine echt tolle Sache. Wenn es dann dunkel und kälter wird, kann man dann drinnen schön ein wenig Perry Rhodan spielen. :)

Impressionen aus Perry Rhodan:

Keine Kommentare: