Seiten

Samstag, 11. Juli 2009

Toms Spieletagebuch - Dark Omen

Dark Omen Cover Als erstes habe ich mich bei meine Retro Tour an das Spiel Dark Omen rangemacht. Eine der wichtigsten Aufgaben die man durchführen muss um in den Genuss älterer Spielperlen zu gelangen ist neben der Anschaffung die genaue Recherche. Die Recherche danach, wie bringe ich einen alten Win95/98 Titel dazu ohne murren unter XP/Vista zu laufen. Im Falle von Dark Omen war es zum Glück nicht sonderlich schwer Infos im Netz zu finden da es eine wirklich gute englische Fan-Site gibt mit weitgehend deutscher Übersetzung. Hier gibt es extra die Beiträge Dark Omen unter XP bzw. Vista. Auf der Seite dürfte wohl jedem zum Spiel geholfen werden. Zu jeder Mission gibt es Videos und Hinweise und eine große Menge an Daten zu Einheiten und Gegenständen. Eine wirkliche tolle Seite die man sich als Fan mal ansehen sollte.
 
Bei mir lief alles relativ einfach. Unter XP wollte die Installationsroutine gar nicht erst starten. Unter Vista war die Installation allerdings kein Problem. Beim Start des Spiels genügte es dann im Kompatibilitätsmodus Win95 und starten mit Admin-Rechten auszuwählen. Zusätzlich musste ich aber auch, wie auf der Fan-Site beschrieben, den Mauszeiger auf Standard stellen, sonst stürzt das Spiel beim Laden der Missionen ab. Zusätzlich noch die Grafikeinstellungen von 3D auf CPU einstellen. Ansonsten kommt es zu einem unschönen Grafikflimmern. Nachdem ich diese Einstellungen alle durchgeführt hatte, lief das Spiele bisher ohne jegliche Einschränkungen.
EngRel 2009-07-09 16-55-50-98
Spielerisch hat sich mir aber wiedermal offenbart wie verweichlicht wir doch mittlerweile sind. Ich bin mir nicht sicher ob jemand heute noch ein solches Spiel entwickeln würde. Der Schwierigkeitsgrad in der Einführungskampagne ist schon ziemlich gesalzen gewesen. Die letzten beiden Missionen habe ich nur mit mehreren Anläufen geschafft. Da man seine Armee von Mission zu Mission mitnimmt, darf man natürlich nicht allzu große Verluste erleiden, der Tod eines ganzen Regiments oder Zauberers wäre sogar das Ende für alle weiteren Bemühungen. Da man während der Missionen nicht speichern kann, muss man sehr konzentriert spielen um keine Fehler zu begehen. Wird man in einen Hinterhalt gelockt, dann heißt es neu beginnen. Hat meinen seinen Zauberer zu nah an die Bogenschützen des Feindes kommen lassen, heißt es ebenfalls neu beginnen. Dafür ist es am Ende umso befriedigender wenn man das Schlachtfeld siegreich verlässt. Was ich auch super finde und was man wirklich immer in Strategiespielen einbauen sollte, die Wahl zwischen verschiedenen Missionen. Man kann sich z.B. nach der vierten Mission entscheiden eine Stadt vor Untoten zu verteidigen oder weiter Richtung Burg Helmgart zu reiten. Reitet man weiter verteidigt man die Burg in der nächsten Mission. Bleibt man, verteidigt man zuerst die Stadt und anschließend muss man die Burg zurück erobern. Sehr cool. Wer den Ablauf eines solchen Gefechts sehen möchte kann sich nachfolgend die Rückeroberung von Burg Helmgart ansehen. Ich habe lediglich 2-3 Minuten leerlauf rausgeschnitten.
Eine der möglichen 6ten Missionen „Zurückeroberung von Burg Helmgart“:

Die Atmosphäre ist auch sehr gelungen. Was allerdings in erster Linie am tollen finsteren Grafikstil und den Texten liegt. Die deutschen Sprecher sind leider miserabel. Aber die Sprüche sind mit das coolste was ich seit langem gehört habe.
- "Ich bin der Chirurg der Verdammnis. Ich schneide die Verderbtheit aus den Eingeweiden dieses Landes."
- "Das Buch der Toten kann nur ich lesen. Nur ich bin in der Lage mit meinem Geist den Flüchen des Einbandes zu wiederstehen. Als ich mich dem Buch näherte biss es mich fürchterlich."
Durch die nicht vorhandene Qualität der Sprecher sind solche Texte zwar unfreiwillig komisch, mich erheitern sie dennoch und bereiten mir viel Freude. Ich habe das Gefühl gegen das ultimative böse zu kämpfen und so soll es ja auch sein. Wer ein Blick riskieren will, ich warne vor Spoilern, der kann sich hier einmal die Einleitung für die 8te Mission ansehen. Wir kommen gerade von der Verteidigung der Cousine des Fürsten zurück, haben Burg Helmgart zurück erobert und einem Zwergenfreund gegen die Untotenplage geholfen. Nun wird besprochen wie man weiter vorgehen sollen.
Abschluss des ersten Kapitels (Spoilerwarnung):
 
Die Steuerung des Spiels ist auch sehr gelungen. Das einzige was mir zum vollkommenen Glück fehlt, ist eine Pausenfunktion für die Echtzeitschlachten. Man kann zwar während des Spiels eine Übersichtskarte aufrufen in der das Spiel pausiert, aber ich hätte es gern wie in Company of Heroes oder Dawn of War, dass ich während der Pause meine Befehle weiterhin geben kann. So werden die Kämpfe dann manchmal hektisch. Wenn später noch mehr Armeen zu befehligen sind wird es bestimmt noch schwieriger. Aber die Steuerung gibt einem die Möglichkeit schnell und gezielt zu handeln. Jedes Regiment hat eine Flagge über die man es anwählen kann. Ist sie gerade nicht im Bild wird sie am Rand dargestellt und kann so immer noch ausgewählt werden. Alle weiteren Befehle wie Fernkampf oder Zauberei lassen sich über ein übersichtliches Steuerfeld unten rechts befehligen. Komfortabler geht es nicht. Für alle die mehr über die Grundlagen wissen wollen, habe ich hier noch das Tutorial als Video.
Tutorial von Dark Omen:














Keine Kommentare: