Seiten

Montag, 21. Mai 2012

Mass Effect 3 (Das Ende stinkt)


SPOILER SIND ENTHALTEN
Nach laaaaaanger Zeit mal wieder ein Eintrag ins Spieletagebuch. Natürlich zu einer meiner liebsten Spielereihen. Wer mein Tagebuch schon mal gelesen oder gesehen hat, wird sich vielleicht an sehr enthusiastische und leicht verklärte Lobeshymnen auf Mass Effect 1 und 2 erinnern. Daher konnte ich nach den vielen tollen Trailern es kaum noch erwarten. Ich habe wieder das Spiel vorbestellt und mir extra 2 Gleittage frei genommen, um so an vier Tagen (inkl. Wochenende) das Spiel am Stück durchspielen zu können. Als Warnung, dies ist ein Bericht der keine Rücksicht nimmt auf Leute die das Spiel noch nicht gespielt haben. Daher SPOILER-Alert.

Ärgerlicher Einstieg

Gleich zu Beginn hätte ich kotzen können. Ich habe das Spiel wie seine Vorgänger für die 360 gekauft um meinen alten Spielstand übernehmen zu können. Schließlich sollten sich wie in Teil 2 die Entscheidungen aus den Vorgängern wieder auf das Spiel auswirken. Doch was ist, die Daten können zwar übernommen werden, aber nicht das Aussehen. WTF. Wieso nicht? War es echt so schwer zu programmieren, dass ich, wie schon in Teil 2, das Aussehen meines Shepards importieren kann? Für so einen Dreck gibt es keine Entschuldigung, dass ist einfach schlampige Programmierarbeit. Meine Vorfreude wird also schon mal gedämpft, da ich nun versuchen darf mir meinen Shepard im Charakter-Editor wieder zusammen zu bauen. Toll es gibt keine Narben mehr für die Gesichter. Naja, ansonsten sieht er ihm schon sehr ähnlich. Dann wollen wir mal ins Spiel einsteigen. Meinen Teil 2 Tagebucheintrag habe ich ja noch mit den Worten beendet: „Da wir aller Voraussicht nach aber mit unserer jetzigen Crew dann in den dritten Teil ziehen werden...“ Irrtum. Das tun wir nicht. Wir sind auf der Erde. Wieder bei der Allianz. Warum wissen wir nicht (Zumindest nicht wenn man nicht das letzte DLC von Mass Effect 2 gespielt hat). Was aus der Crew wurde, wissen wir nicht. Warum überhaupt auf der Erde? Dort waren wir nie.  Egal. Was solls. Mal sehen wie es weiter geht. Dann wird die Erde von den Reapern angegriffen. Wir lernen im Tutorial, das in die Flucht integriert wurde, wie man altbekannt in Deckung geht und schießt. Dann bekommen wir den Auftrag von Anderson los zu ziehen und die anderen Alien-Rassen zu einen und mit einer Armee wieder zurück zur Erde zu kommen, er hält so lange die Stellung. OK, damit ist das Szenario für das Spiel klar. Holen wir unsere alten Freunde zusammen und treten dann den Reapern auf der Erde in den Allerwertesten.

Das Spiel nimmt Fahrt auf

Nun beginnt das Spiel, da weiter zu machen wo es aufgehört hat. Toll spielbare Balleraction mit vielen Dialogen und einer spannenden Geschichte. Stunde um Stunde komme ich immer mehr in einen Flow. Ich treffe alter Freunde aus dem Vorgänger wieder, wobei außer Tali und Garrus kein Crewmitglied mehr dabei ist, dass in Teil 2 dabei war. Ärgerlich, aber ich kanns verschmerzen. Hauptsache Tali ist dabei. Mein Shepard hatte sich in Teil 2 nämlich in sie verliebt, in Teil 1 ging das ja leider noch nicht. Blöderweise stößt sie erst relativ spät dazu. Was ärgerlich ist, warum hätte sie Shepard nach Teil 2 überhaupt verlassen sollen (Muss mal vielleicht ME2 DLC kaufen)? Schließlich war ihr Name mitlerweile Tali vas Normandy. Egal, sie kommt dazu, wird ein Crewmitglied und die alte Liebe ist nicht vergessen. Um verbündetet zu sammeln müssen die alten Konflikte der Vorgänger gelöst werden. Stichwort Genofage der Kroganer, in die Welt gesetzt durch die Salarianer und Turianer. So treffen wir auch Mordin Solus und Wrex wieder. In einer Nebenmission auf Tuchanker treffen wir auch Grunt wieder. Alle 3 haben sehr coole Auftritte innerhalb der Story und haben so einen würdigen Abgang für das Ende der Serie.

Die besten Momente

Dann geht es weiter und wir müssen den Konflikt zwischen Quarianer und Geth lösen. Leztere sind nämlich trotz Reaper Invasion in den Krieg gegen die Geth gezogen. Auch völlig unlogisch, wo wir doch gerade mit Legion in Teil 2 ein friedlicheres Bild der Geth gesehen haben. Aber egal, diese Missionen gehören zum besten was Teil 3 zu bieten hat. Legion taucht wieder auf und Tali wird Mitglied der Crew. Außerdem sehen wir die Heimatwelt der Quarianer Rannoch und die des Kollektivs der Geth. Das Ende dieser Missionsreihe, ist der emotionalste Moment im ganzen Spiel. Und wenn man eine Beziehung zu Tali aufgebaut hat umso mehr. Kela Selai.

Es geht abwärts (mit dem Spielspaß)   

Nun habe ich langsam das Gefühl es geht voran. Wir haben jede Menge verbündete gesammelt und können nun bald den Reapern in den Ar... treten. Vorher müssen wir aber noch für die Superwaffe, die unsere Erdanführer die ganze Zeit bauen, ein letztes Bauteil finden. Zufällig natürlich auf der Heimatwelt der Schlümpf... ähh, Asari. Ab hier baut das Spiel bei der Handlung kontinuierlich ab. Plötzlich rocken wir als Shepard nicht mehr das Universum, sondern müssen Niederlagen einstecken. OK, denke ich, die heben sich alles fürs Finale auf. Zu dem Zeitpunkt, als ich diesen Teil des Spiels gespielt habe, war ich tatsächlich noch gut drauf. Ich dachte, tolles Spieldesign, die machen mich wütend fürs Finale. Na wartet. Aber Pustekuchen. Im Nachhinein weiß ich nun, es wird nicht mehr besser.

Das Finale

Wie in den Vorgängern weiß man, wann das Finale ansteht. Man fliegt einen Planeten an und die nächsten Stunden sind Final-Time. In diesem Fall natürlich die Erde. Wir fliegen also mit einer Riesenarmee an Raumschiffen + Superwaffe zur Erde. Ich bin zu diesem Zeitpunkt immer noch total begeistert. Ja, jetzt treten wir den Reapern in die Ei... Aufgabe auf der Erde ist es die Superwaffe in Stellung zu bringen und abschussbereit zu machen. Von der wir bis zu diesem Zeitpunkt des Spiels im übrigen immer noch nicht wissen wozu sie gut ist. Sie basiert auf alter Proteaner Technologie. Jedenfalls gehen wir in die letzte Schlacht und kämpfen noch mal, gegen unmengen an Feinden und dann kommt es. Das Finale. Wir alle stürmen auf den großen Lichtstrahl zu, der uns zum Abschuss der Superwaffe beamen soll. Alle Reaper feuern auf uns und alle sterben und zerbersten. Ob dies auch für unseren beiden Begleiter gilt wissen wir nicht. Ich werde unruhig und hoffe meine Tali hat es auch irgendwie geschafft am Leben zu bleiben. Denn nur schwer verletzt schafft es mein Shepard ins Ziel. Nun schleichen wir schwer verletzt im Schneckentempo durch eine langen von Leichen übersäten Gang. Am Ende steht eine Konsole und Anderson ist schon dort. Aber ist indoktriniert. Dann kommt der Unbekannte, der die Macht der Kontrolle der Reaper mitlerweile beherrscht und gegen die Reaper einsetzen will. Mein Shepard rockt natürlich total und kann sich seinem Einfluss lang genug entziehen und erschießen. Immer noch denke ich, das Spiel wird befriedigend Enden. Es kommt mir zwar schon komisch vor, aber ich glaube immer noch, dass  das Spiel die Kurve kriegt. Nun stirbt Anderson doch, nachdem er und Shepard nochmal die Erde aus dem All betrachtet haben. Ähnlich wie am Ende von Knocking in Heavens Door, wo die beiden zum Schluss das Meer sehen und Schweiger stirbt. Wir rappeln uns aber schwer verletzt nochmal auf, der Start der Superwaffe muss ja noch ausgelöst werden. Nun fährt uns ein Fahrstuhl nach oben und wir sehen eine Projektion eines Kindes, dass am Anfang des Spiels gestorben war und nun behauptet, der Erschaffer der Reaper zu sein. WTF. OK, mal sehen wo das hinführt. Das Kind sagt mir, die Reaper seien seine Lösung für den Konflikt zwischen Menschen und synthetischen Wesen. Da diese sich immer irgendwann auflehnen und ihre Erschaffer vernichten. Ahh, also die Quarianer-Geth-Problematik. Kein Problem, Junge, ich habs gerade geschafft, die kämpfen nämlich gerade als Verbündete gegen deine Reaper. Aber das scheint den jungen nicht zu interessieren.



Denn er stellt uns nun vor die Wahl. Die Wahl wie Mass Effect 3 enden soll. Uhhhh, es ist soweit, welche Enden es wohl geben wird. Bestimmt ein total friedliches und ein böses. So wie die Entscheidungen schon immer waren in den Mass Effect Spielen. Doch Pustekuchen. Ich darf entweder die Reaper kontrollieren und sterben, dazu sämtliche Mass Effect Portale verlieren ODER die Reaper zerstören, damit aber auch die Geth, die ich gerade gerettet und mit den Quarianern versöhnt hatte, plus EDI die ich gerade mit Joker verkuppelt hatte, natürlich zerstöre ich auch hier die Mass Effect Portale. Dritte Variante, Synthese. Hier bekommen alle Wesen, egal ob organischen oder synthetisch eine neue DNA und werden Mischwesen. Keine Konflikte mehr zwischen Erschaffer und Erschaffenen. Aber natürlich stibt auch hier Shepard und die Portale gehen kaputt.

WTF (Why the Face)

Ernsthaft, was soll denn das? Das ist ja die Wahl zwischen Pest und Cholera. Kennen die Macher ihr eigenes Universum nicht? Ohne die Portal sind Reisen zwischen den Systemen nicht möglich. Das heißt die ganze Armee, die gerade im Orbit der Erde kämpft, bleibt gefangen. Egal welches Ende, es ist der Tod vieler vieler Aliens die auf der Erde gefangen sind. Und alle Rassen die ich vereint habe sind nun eh getrennt, da sie sich nie wieder besuchen können, da die Protale futsch sind. Wozu habe ich dann die Genofage geheilt? Wozu habe ich Geth und Quarianer versöhnt? Wie soll Tali ihr Haus auf ihrer Heimatwelt bauen? Nicht nur das es kein Happy End gibt und ich gehöre zu denen die gerne Happy Ends haben, nein alle meine Aktionen im dritten Teil waren sinnlos. Ich habe niemandem geholfen. Aber es wird noch besser. Das waren gerade lediglich die Gedanken die ich hatte als ich versuchte mich für eines der Portale zu entscheiden. Ich wählte als strahlender Held natürlich die Syntese. So überleben wenigsten die Geth und auch EDI. Mein Shepard stirbt den Heldentod. Nun kommt bestimmt die Ellenlange Schlusssequenz in der ich nun sehen werde was aus all den anderen Freunden auf meiner Reise passiert nachdem ich mich geopfert habe. Wie man auf Tuchanker Lieder über mich singt, die Erde wieder aufgebaut wird, Tali auf ihrer Heimatwelt mit den Geht eine bessere Welt aufbaut. Und Joker mit EDI glücklich wird. Garrus an der Bar einen auf mein Wohl trinkt.

Doppel WTF

Nöö. Das passiert nicht. Statt dessen explodieren einfach alle Portale und die Normandy stürzt ab. Die befanden sich nämlich gerade im Sprungfeld eines Portals. Hääääää. Soll das heißen Joker hat von der Erde die Flucht ergriffen? Muss er wohl, schließlich wäre er sonst nicht mitten im Sprungfeld eines Portales. Aber es geht weiter. Dann stürzt er nämlich auf einem Dschungelplaneten ab. Alle Blätter und die Haut von Joker sind überzogen mit glänzenden Schaltkreisen (Auch seine Kleidung), aufgrund der Synthese. Er steigt aus, EDI an der Hand und Tali und Garrus steigen auch aus. WTF. Wie sind die von der letzten Schlacht mit mir von der Erde auf die Normandy gekommen? Keine Antwort. Nun kommt nämlich der Abspann. Naja, ich hab ja gelesen, unbedingt den Abspann bis zum Schluss gucken, da passiert noch was. Aber was soll hier bloß passieren um diesen ganzen Nonsens noch zu erklären? Tja, nichts. Irgend ein Opa erzählt seinem Sohn die Geschichte von Shepard. Das was wir gerade erlebt haben. ENDE.

Also ich fasse zusammen, mein Shepard ist tot, alle Portale zerstört und meine Crew sitzt auf irgendeinem Dschungelplaneten fest und kommt dort mit ihrem kaputten Raumschiff nicht mehr weg. Die Zivilisation wie wir sie kannten existiert nicht mehr und statt Heldenlieder erzählt irgend ein Opa seinem Enkel die Geschichte vom Shepard. Großartig. Welcher Depp bei Bioware hat geglaubt irgendwer könnte dieses Ende gut finden. Man kann es nicht gut finden. Auf keiner Ebene ist dies ein gutes Ende.

Verzweiflung

Ich bin also am Boden zerstört. Es ist Sonntagabend und die Welt erscheint mir sinnlos. Also forsche ich im Netzt nach. War dies wirklich das Ende oder habe ich etwas verpasst, gibt es Hoffnung bei den anderen Enden. Ich lande auf einer Seite auf der die Voraussetzungen für die Enden aufgelistet werden. Da ist sie, meine Hoffnung. Wenn man ganz viele Armeepunkte gesammelt hat und die Reaper vernichtet, dann überlebt Shepard. Ich höre also auf weiter zu forschen. Und habe ein neues Ziel. Ich will meinen Shepard retten. Also beginne ich den Mulitplayer zu spielen. Denn ohne Multiplayer steht ein sogenannter Galaxy at War Counter bei 50 %. Diese werden mit den Armeepunkten im Spiel mal genommen, die man durch die Erfüllung von Quest sammelt. Ich hatte über 6000 Punkte. 4000 braucht man für das Shepard lebt Ende. Ich hatte also 3000 und nen Keks an Punkten. Nach 6-8 Stunden Mulitplayer liege ich bei über 90 Prozent. Zusätzlich habe ich noch ein paar Nebenquests erldigt. Und beginne wieder die letzte Schlacht. Aber ich werde schnell stutzig, trotz der größeren Armee verändert sich nichts. Wieder laufe ich zum Beam und wieder treffe ich Anderson, den Unbekannt und das Drecksbalk. Diesmal vernichte ich die Reaper, somit auch die Geth und EDI. Was nun passiert spottet jeder Beschreibung. Es werden die gleichen Szenen wie beim Synthese Ende gezeigt. Die Energiestrahlen sind diesmal aber rot statt grün. Wieder stürtzt Joker (der feige Flüchtling) ab. Nur kommt diemal Edi nicht aus dem Raumschiff. Aber wieder Tali und Garrus. Und Opa lässt natürlich auch seinen Spuch.

Ja, bevor jemand fragt, Kontrolle über die Reaper funktioniert genauso. Der Strahl ist aber blau. Oh, fast vergessen, eine Änderung gibt es ja noch. Shepard sollte doch überleben. Naja, vielleicht. In den Trümmern auf der Erde sieht man eine N7 Kampfrüstung, evtl. Shepard, wobei es unlogisch ist, wie kommt er aus dem Weltall auf die Erde. Also, man sieht die Rüstung und der dazugehörige Körper atmet ein. WTF. Ich habe nochmal 10 Stunden gespielt damit ein Körper einatmet? All die Nebenmissionen und Multiplayergefechte für einen 10 sec. Ausschnitt wo eine Rüstung einatmet? Bioware!!! Ihr habt es sowas von verkackt. Gab es bei euch wirklich Leute die glaubten das alles wären tolle Ideen für das Finale einer Serie? Habt ihr echt geglaubt jemand könnte mit diesem Ende zufrieden sein? Seit Tagen rege ich mich nun schon auf und von Tag zu Tag werde ich gefrusteter. Lese Artikel im Internet und schaue mir Videos an. Viele haben einen hohen Unterhaltungswert. Daher beende ich den Artikel mit den coolsten Beiträgen die ich zum Thema im Netz gefunden habe.

PS:

Mein Shepard war das nicht, der das Finale erlebt hat. Mein Shepard hat den Reapern in der Fres... gehauen und ist dann mit Tali zu ihrer Heimatwelt geflogen wo die sich ein Haus gebaut haben und nun mit Garrus, Joker, EDI, Ashley, Liara, Wrex, Grunt......und wie sie alle heißen, eine Bratwurst grillen und von Shepards Heldentantiemen sich ein geruhsames Leben machen.

Angry Joe Review:



Das Review von Angry Joe ist absolut Gold. Allein der Einstieg mit seinen Gesichtsausdrücken. Genau so habe ich beim Spielen vor dem Fernseher gesessen. Kein Witz ich habe gejubelt, gelacht und auch mal einen Tränchen weggedrückt. Und dann am Ende WTF.

Ending Gegenüberstellung



Hier kann mann sehr schön die Enden im Vergleich sehen. Vorallem, dass der einzige Unterschied, bis auf Nuancen, die Farbe des Lichtstrahls ist.

Hitler erfährt vom Ende von Mass Effect 3



Superlustig.

Peinliche Enthüllungen



Das Bild zeigt, nicht mal für die Enthüllung von Talis Gesicht haben sich die Entwickler Mühe gemacht. Was Hass über ein Ende doch bewirken kann. Bestimmt hätte kein Fan das je raus gefunden wären sie nicht alle so wütend.

10 Reasons We Hate Mass Effect 3's Ending



Noch besser als in seinem Review fasst Angry Joe hier zusammen was nahezu jeder Mass Effect 3 Spieler denkt (Zumindest die, die seit Teil 1 dabei sind).

Keine Kommentare: