Seiten

Montag, 30. Dezember 2013

Toms Tagebuch - Jahresrückblick 2013


Ich finde das Schreiben eines Jahresrückblicks ist eine tolle Sache. Man nimmt sich für einen Moment selbst zurück und kramt in seiner Erinnerung, was da eigentlich so die letzten 365 Tage gewesen ist. Erstaunlicherweise kommt man da auf eine ganze Menge an Ereignissen und Begebenheiten die man schon längst aus seinem Kurzzeitgedächtnis gestrichen hat. So als wäre alles schon verdammt lange her. Daher auch in diesem Jahr mein persönlicher Jahresrückblick.

Games 2013

Am Anfang des Jahres habe ich meinen persönlichen Gaming Marathon 2013 ausgerufen. Ziel war es wieder fokussierter an die Games ranzugehen. In meiner riesigen Sammlung haben sich einfach eine Unmenge an Games angehäuft die ich vielfach gar nicht oder nur angespielt habe. Diesen Zustand wollte ich ändern. Also machte ich mich ran und erstellte eine Liste mit Spielen, die ich nach und nach abarbeiten wollte. In der ersten Jahreshälfte war ich auch ziemlich erfolgreich damit. Doch dann kamen gleich mehrere Faktoren zusammen, die mich ein wenig den Fokus verlieren ließen. Gar nicht mal so sehr beim Spielen, sondern auch beim Erstellen meiner Tagebuch-Beiträge. Denn neben dem Spielen, hatte ich nicht mehr die Zeit auch noch entsprechende Texte und Videos zusammen zustellen. Hier die Liste der Games, die ich dieses Jahr gespielt habe:

Borderlands 2
Legendary
To The Moon
Summoner 2
Bioshock Infinite
Civilization Revolution
Gears of War Judgment
Demon’s Soul
Dantes Inferno
Uncharted 3
GTA 5
Kairosoft Spiele

Video

Wie man an der Liste gut erkennen kann, habe ich ein ausgewogenes Verhältnis von Blockbustern und kleineren Spielen sowie zwischen alt und neu gewählt. Dadurch habe ich insgesamt viel Spaß beim zocken gehabt, auch wenn mir nicht jedes Spiel gleich gut gefallen hat. Insgesamt fand ich den Jahrgang 2013 sehr schwach was die Neuerscheinungen und vor allem die Spitzentitel anbelangt. Bis auf GTA 5 fand ich kein Spiel wirklich wegweisend. Wobei dies bei GTA 5 in erster Linie die herausragende Technik und Spielwelt betrifft. Aber statt vieler geschriebener Worte. Schon in den letzten Jahren wollte ich immer mal gerne ein Rückblicksvideo zu all den Spielen machen die ich so über das Jahr gezockt habe, aber es fehlten immer entweder Zeit oder Videomaterial. Dieses Jahr kam beides zusammen. Daher viel Spaß mit meinem Rückblick in Bild und Ton.

Marathon 2013

Neben dem Gaming Marathon wollte ich in diesem Jahr auch an einem richtigen Marathon teilnehmen. Ich laufe nun schon seit vielen Jahren in meiner Freizeit, allerdings habe ich bisher nur an Halbdistanzläufen teilgenommen. Nachdem ich 2012 eine neue persönliche Bestzeit von unter 2 Stunden erreicht hatte, wollte ich mich nun doch einmal an der vollen Distanz versuchen. Mein Kampfmotto lautete daher „Einmal und nie wieder“. Die wirklich konzentrierte Vorbereitung auf den Lauf startete am 1. April. Insgesamt 27 Wochen Vorbereitung mit 734 Trainingskilometern und 77 Stunden Training lagen bis zum Wettkampftag hinter mir. Mein Ziel zu Beginn war eine Zeit von 4 Stunden 30 Minuten. Ich wollte in erster Linie gesund ankommen. Allerdings lief die Vorbereitung so gut, dass ich beschloss am Wettkampftag alles zu geben und die 4 Stunden Marke anzugreifen. Am Ende sind es 4 Stunden 12 Minuten und 58 Sekunden netto geworden. Ich bin sehr zufrieden. Noch vor einem Jahr hätte ich mir nie träumen lassen mal die volle Distanz in einer derart guten körperlich Verfassung zu beenden.

Filme/Serien 2013

Filme oder Serien im Kino oder auf DVD/Bluray habe ich in diesem Jahr kaum geguckt. Es widerholt sich alles nur noch wie ich finde. Sicher liegt es auch daran, weil man schon so viel gesehen hat. Aber auch Neuinterpretationen können frisch sein. Das beste Beispiel dafür ist in meinen Augen die Serie Sherlock. Man hat die Geschichten und Figuren so oft gesehen, dass man meinen sollte man kann ihnen nichts mehr abgewinnen und dann kommt da diese TV-Produktion um die Ecke und zieht einen voll in seinen Bann. Mein Tipp, wer Sherlock noch nicht geguckt hat, der sollte dies nachholen. Auch das Finale von Breaking Bad hat mir in diesem Jahr sehr gut gefallen. Im Gesamtkontext der genialen Serie vielleicht nicht ganz so befriedigend wie es hätte sein können, aber meilenwert entfernt von einem Lost oder Mass Effect 3 Ende.

Tom Cruise

Bei den Filmen sah es finde ich gerade im Blockbusterbereich richtig mies aus. Was da für eine langweilige Scheiße über dem Zuschauer ausgegossen worden ist, grenzt schon an Körperverletzung. Nehmen wir z.B. Oblivion mit Tom Cruise. Da werden Production-Values rausgehauen, dass es optisch eine Freude ist, die Bilder auf der Leinwand zu sehen und dann bekommt man so einen halbgaren Science Ficiton Aufguss aufgetischt, der sich munter an alten Genreperlen bedient ohne ihre Klasse auch nur anzukratzen. Was mich dann völlig rausgehauen hat, dass Tom Cruise mit diesen 20 Jahre jüngeren Frauen verkuppelt wird. Ab einem gewissen Alter finde ich das einfach nur noch lächerlich. Es ist doch nichts Schlimmes daran, das Cruise mittlerweile über 50 ist. Jack Reacher hat mir dafür ganz gut gefallen. Der Film war nicht so aufgeblasen wie sonstige Blockbuster und war daher sehr angenehm anzuschauen. Ich freue mich auf einen Nachfolger.

Enttäuschungen

Auch wenn ich nach dem zweiten Ironman Film von Teil 3 nicht enttäuscht sein kann, gehört er definitiv auf die Liste der Enttäuschungen. Gott war das ein langweiliger Mist. Wenn ich solche Filme gucke, muss ich mir immer vorstellen wie die Autoren zusammensitzen und sich diese hanebüchenen Ideen erzählen und dann tatsächlich Zustimmung dafür bekommen. Das letzte Drittel habe ich mir gar nicht mehr angesehen und gleich bei How It Should Have Ended nachgesehen. Die deutlich bessere Variante.


Dann wäre da leider noch Star Trek Into Darkness zu nennen. Sorry, das war nichts. Der Reboot war in meinen Augen auch deswegen so gut gelungen, weil er genau die richtige Mischung aus alt und neu gefunden hat. Es wurde erzählt wie die Crew zusammen gekommen ist, hat einen coolen Twist eingebaut, warum alles neu und anders ist und war einfach ein großer Spaß für alte und neue Fans. Der Nachfolger biedert sich wie ich finde vollkommen unnötig an die alten Fans an. Anstatt neuer Wege werden alte ausgetrampelte Pfade beschritten. Auch hier hat sich das gucken des Films nur gelohnt um sich am Ende wenigsten den Honest Trailer von Screen Junkies reinzuziehen, die die Schwächen im Film in knapp 5 Minuten perfekt zusammenfassen.


Erfreuliches und Überraschungen

Gut gefallen hat mir der neue Tarantino Django Unchained. Ein guter Tarantino ist mir immer noch 100 Mal lieber als der Schrott den ich eben beschrieben habe. Ich finde Django zwar bei weitem nicht so toll wie Bastarts oder Pulp Fiction, aber er ist immer noch ein sehr unterhaltsamer Streifen mit genau dem richtigen Maß an Verbeugung vor dem ursprünglichen Django (den ich auch nur empfehlen kann). Richtig toll fand ich Silver Linings mit Jennifer Lawrence und Bradley Cooper. Eigentlich mag ich beide Schauspieler nicht besonders, aber in diesem Streifen haben sie eine tolle Chemie. Ein sehr schöner und unaufgeregter Film über zwei Menschen die Kummer in ihrem Leben haben und ihn gemeinsam überwinden in dem sie an einem Tanzwettbewerb teilnehmen. Wirklich toller Film und sollte geguckt werden. Am besten hat mir aber die neue Verfilmung von Judge Dredd gefallen. Eine wunderbare kompromisslose Umsetzung, die perfekt zeigt, dass ein geiler Film eben nicht nur vom Budget abhängt sondern von dem Herzblut, dass die Macher hineinstecken. Karl Urban als Dredd ist einfach perfekt besetzt. Das Tempo genau richtig und die verdreckten Straßen fangen das Chaos der Zukunft perfekt ein. Ein wirklich toller Actionfilm, von denen es ja nicht mehr so viele gibt.

Schlussworte 2013

Ich bin sehr zufrieden mit dem Jahr 2013. Es ist mir so viel Erfreuliches wiederfahren, dass die paar Kleinigkeiten die einen den Alltag schwer machen, locker aufgewogen werden. Ob die Medien nun schlecht oder gut waren ist mir mittlerweile vollkommen egal geworden. Es gibt noch so viel aufzuholen aus so vielen Jahren zuvor, dass mir bis zur Rente sicherlich nicht langweilig wird. Als Ziel fürs nächste Jahr rufe ich eine Fortsetzung meines Gaming Marathon aus und möchte im nächsten Jahr gerne an meinem ersten Triathlon teilnehmen. Sowie den Marathon unter 4 Stunden laufen. Ich wünsche jedem der bis hierhin gelesen hat einen guten Rutsch und ein frohes, gesundes und persönlich erfolgreiches Jahr 2014. 

Keine Kommentare: