Seiten

Freitag, 11. Juli 2014

TimeSplitters 2 - Toms Tagebuch


TimeSplitters 2 ist ein absoluter Klassiker unter den Konsolen Ego-Shootern. Es hat bei seinem Erscheinen einfach so vieles richtig und teilweise herausragend gemacht, dass es sich diesen Status absolut verdient hat. Was an der ganzen Reihe besonders schön ist, ist die Progression der einzelnen Spiele der Reihe. Jeder Teil hat dem Ganzen etwas Neues, Verbessertes hinzugefügt. Von daher ist es ausgesprochen schade, dass diese Reihe nicht den Wechsel in die nächste Konsolengeneration geschafft hat und nach der Insolvenz von Free Radical auf Eis gelegt wurde. Mit diesem Eintrag will ich den zweiten Teil dieser Reihe entsprechend würdigen.

Story-Modus

 
TimeSplitters 2 ist in drei spielerische Elemente unterteilt. Den Story-Modus, die Arcade-Liga und den Multiplayer-Modus. Im Story-Modus verfolgt man die TimeSplitters durch die Zeit auf der Jagd nach den Zeitkristallen. Sie machen die Zeitreisen möglich und durch die Manipulation der menschlichen Zeitgeschichte wollen die Splitters die Menschheit auslöschen. Ein sehr cooles Set-Up, da man innerhalb der verschiedenen Zeitepochen stets andere Waffen und ein variierendes Gameplay bekommt. Reine Action-Level wechseln sich mit gut gemachten Schleicheinlagen ab. Die Atmosphäre wird durch die deutliche Inspiration durch Filme und Bücher schnell in jedem Level, gut eingefangen. Ob als Cowboy im Wilden Westen, als Raumschiff Captain in der Zukunft oder als russische Spionin in Sibirien. Abwechslung ist Trumpf. Dies gilt auch für das Level-Design und die Schwierigkeitsgrade. Es gibt in jedem Level immer bestimmte Ziele die erreicht werden müssen und dazu noch Bonusziele. Je nachdem wie man abschneidet, schaltet man unterschiedliche Dinge im Spiel frei, wie z.B. Level, Waffen und Figuren für den Multiplayer. Eine Besonderheit stellen auch die drei Schwierigkeitsgrade dar, denn das Level-Design ändert sich bei steigendem Schwierigkeitsgrad. So laufen mehr Gegner herum, es gibt zusätzliche Überwachungskameras und die Gegner treffen besser und tödlicher.

Arcade-Liga, Multiplayer und Editor


Arcade-Liga und Multiplayer gehen Hand in Hand. Ersteres ist eine große Ansammlung unterschiedlichster Herausforderungen, basierend auf dem Multiplayer-Modus mit Bots. Da man auch in der Arcade-Liga jede Menge Sachen freischalten kann, bleibt man lange motiviert. Zumal durch die auch hier sehr abwechslungsreichen Modi, für eine Menge Spaß sorgen. Modi wie Vampire in denen man eine Blutleiste durch Kills aufladen muss oder Shrink, wo der letzte Spieler im Ranking immer kleiner wird und so ein schwierigeres Ziel abgibt. Oder er bekommt kleine Affen, die ihn mir zusätzlicher Feuerkraft unterstützen. Dazu gilt natürlich auch hier, dass jede Zeitepoche seine eigenen Waffen mitbringt. Von einfachen Colts und Gewehren zu Laserwaffen und Blitzstrahlen. Was in der Arcade-Liga schon für Spaß sorgt ist im Multiplayer natürlich umso lustiger. Der tolle Comic-Look mit seinen gelungenen Animationen, in Kombination mit der butterweichen Gamepad Steuerung sorgt für schnelle Balleraction, wie man sie sich nur wünschen kann. Gerade auch im Splitscreen kommt hier jede Menge Spaß auf dem Sofa auf. Nicht zu vergessen, dass das Spiel auch noch über einen umfangreichen Editor verfügt (zumindest für Konsolen), mit dem sich nicht nur Multiplayer-Maps erstellen lassen, sondern sogar Einzelspieler-Levels samt Missionsbeschreibung.

Die Macher - Free Radical


Die Karriere des Studios Free Radical, war direkt mit der TimeSplitters Serie verknüpft. Gegründet von ehemaligen Rare Entwicklern, die dort für die Konsolen Ego-Shooter Perfect Dark und GoldenEye 007 verantwortlich zeichneten. Ich habe diese leider nie gespielt, aber sie gelten im allgemeinen Nostalgiedunst als die Pioniere, die Ego-Shooter auf Konsolen populär gemacht haben. Was lag also näher, als mit dem neu gegründeten Studio einen Ego-Shooter für Konsolen zu programmieren. TimeSplitters war ihr Debüttitel und einer der Starttitel für die PlayStation 2. Dieser hatte noch mit den gewohnten Problemen von Starttiteln zu kämpfen. Die Modi waren noch nicht vollkommen ausgereift und die Technik war auch nicht das Gelbe vom Ei. Doch in der Fortsetzung nahm man sich alle Schwachstellen und Kritikpunkte vor und entwickelte das Spiel konsequent weiter. Danach folgten der Telekinese-Thriller Second Sight und der dritte TimeSplitters Teil Future Perfect. Insgesamt war Free Radical eine der aktivsten Firmen der Konsolengeneration (PS2, XBOX und Game Cube) gewesen. Für die damaligen Next-Gen Konsolen sollte ihr erstes Spiel allerdings keine Fortsetzung sein, sondern eine neue IP. Wer den Ego-Shooter Haze nicht kennt, muss sich dabei nicht grämen. Ich fand das Spiel zwar nicht schlecht, aber gut verkauft hat es sich nicht. Dies führte zwar noch nicht zur Zahlungsunfähigkeit von Free Radical, doch man war dadurch sehr angeschlagen. Die darauf folgenden Kooperationen mit anderen Studios endeten leider im Desaster. Unter dem Namen Free Radical sollte kein weiteres Spiel mehr erscheinen. Als letztes haben sie für Lucas Arts am Multiplayer Shooter Battlefront 3 gearbeitet. Dieser soll sogar nahezu fertig gewesen sein und lediglich das Bugfixing stand noch aus. Nach der Insolvenz kaufte Crytek das Studio und benannte es um in Crytek UK. Unter diesem Namen entwickelten sie den Multiplayer Part von Crysis 2 und arbeiteten an Crysis 3. Ihr aktuelles Projekt ist ein neuer Homefront Teil. Wobei ein erscheinen, aktuellen Meldungen zufolge wohl immer unwahrscheinlicher wird, aufgrund der finanziellen Schwierigkeiten von Crytek.       

Video – Toms Tagebuch


Video – Alle Zwischensequenzen

In diesem Video habe ich alle Zwischensequenzen aus dem Spiel zusammengeschnitten. Es sind keine filmischen oder technischen Meisterwerke, aber durchaus witzig anzuschauen und verdeutlichen sehr gut die Stimmung im Story-Modus.



Keine Kommentare: