Seiten

Sonntag, 27. Juli 2014

Transformers - Toms Tagebuch


Ich war schon immer ein riesengroßer Fan der Transformers. Was eigentlich ziemlich eigenartig ist, da ich nie wirklich viele als Spielzeug besessen habe, weder die Serie geguckt habe, noch jemals den Film (den original Film, nicht den von Michael Bay) von Anfang bis Ende geguckt habe. Dennoch wusste ich immer aus der Werbung oder sonst woher, dass es die Transformers gibt und was sie machen. Sich nämlich von Robotern in Fahrzeuge transformieren und wieder zurück. Zudem führen sie Krieg untereinander und schießen mit Lasern. Also Entschuldigung, aber muss ich mehr sagen warum die Transformers das absolut coolste für einen kleinen Jungen waren?

Das Spiel

Das Spiel Transformers Armada kam zu einer Zeit heraus, als ich eigentlich schon längst nichts mehr mit den Transformers zu tun hatte. Meine zwei Spielzeugtransformer schlummerten in meiner Matchbox-Autokiste auf dem Dachboden vor sich hin und ich spielte auf meiner PlayStation 2 die neusten Videospiele. Als ein Testbericht meine Aufmerksamkeit auf diese alte Kindheitserinnerung namens Transformers lenkte. Transformers Armada von Melbourne House gepublished von Atari. Es sollte ein grandioses Actionfest sein, mit riesigen Bossgegnern und ein hervorragenden Technik. Ich dachte mir, man die hast du früher doch total cool gefunden. Das Spiel solltest du mal im Auge behalten. Ich behielt es im Auge und nach der ersten Preissenkung war es meins. Das Spiel hatte im Übrigen eine sehr coole Verpackung mit einem äußeren Pappschuber drum herum, mit einem durchsichtigen Transformers-Logo. Das Spiel basierte auf der damals neu rausgekommenen Produktlinie mit dem gleichen Namen und sollte zusammen mit der Fernsehserie die Verkäufe ankurbeln. Hintergrund der übergeordneten Story-Arc war die verschollene Transformers Rasse der Mini-Cons. Kleine Roboter die sich mit den regulären Transformers verbinden können und ihnen so zusätzliche Fähigkeiten und Kräfte verleihen. Sowohl die guten Autobots als auch die fiesen Decepticons machen sich auf die Suche nach den verschollenen Mini-Cons, die natürlich rein zufällig auf der Erde verschollen sind.

Das Gameplay

Im Spiel hat man die Wahl zwischen 3 unterschiedlichen Transformern. Optimus Prime, Red Alert und Hot Shot. Jeder unterscheidet sich in seinen Werten, wie Energie, Geschwindigkeit, Verteidigung usw. Man startet dann mit seinem gewählten Transformer, in große weitläufige Levels, die über den gesamten Erdball verstreut sind. Die vier Schultertasten bilden dabei die Ausrüstungsslots für Waffen. Zu Beginn hat man nur einen Standardlaser zur Verfügung. Doch schnell sammelt man die ersten Mini-Cons ein und bekommt so neue Waffen und Fähigkeiten spendiert. Wie z.B. den Raktenwerfer Mini-Con, den Gleitflug Mini-Con oder den Schild Mini-Con. Das Suchen und Finden der Mini-Cons macht den Hauptreiz des Spiels aus. Es motiviert einfach die weitläufigen Levels nach den leuchten kleinen Scheiben abzusuchen und dann die neuen Fähigkeiten an den zahlreichen Gegnern auszuprobieren. Aufgrund des gehobenen Schwierigkeitsgrades, selbst leicht ist richtig schwer, ist das Experimentieren auch notwendig, da man nur mit einer effektiven Mini-Con Kombination, heil durch die Levels kommt. An deren Ende immer ein wirklich guter Bosskampf auf einen wartet. Der spektakulärste ist ganz klar der mit Tidal Wave. Einem gigantischen Frachter, der sich in einen ebenso gigantischen Roboter verwandelt. Den Kampf könnt ihr in nachfolgenden Video angucken.

Bosskampf Tidal Wave


Extras

Spielerisch war es das eigentlich auch schon mit Transformers Armada. Man ballert sich durch die Levels auf der Suche nach den Mini-Cons, experimentiert mit den unterschiedlichen Waffen und Extras und macht am Ende eine Levels einen Decepticon im Bosskampf fertig. Als Belohnung gibt es wirklich coole Zwischensequenzen vor und nach den Kämpfen, sowie zur Einleitung der Levels. Neben den Waffen Mini-Cons, lassen sich aber auch noch sogenannte Data-Cons finden. Dies sind die freischaltbaren Extras des Spiels und sorgen selbst nach dem Durchspielen noch für eine Menge Unterhaltung. Es gibt Promo-Comics zu sehen, Fotos von alten und neuen Spielzeugen, Konzeptgrafiken und alte Werbespots mit den Transformers der 80er. Insgesamt ist das Spiel Transformers Armada einfach eine runde Sache. Die Spielmechanik ist durchdacht und flutsch hervorragend. Die Grafik ist fett und die Sounds krachig. Der Handlungsrahmen harmoniert mit der Spielmechanik und passt zum Konzept der Spielzeuge und Fernsehserie. Die freischaltbaren Extras sind dabei das Sahnehäubchen auf diesem grandiosen Action-Titel. Daher ist Transformers Armada für die PS2 auch einer meiner AllTime Favorietes.

Video – Toms Tagebuch

Keine Kommentare: